Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum

Geschichte des Rüsselsheimer Ruder-Klubs 08 (RRK)
von 1942 bis heute

1954

Die Klubfamilie des RRK beginnt das neue Jahr in den festlich dekorierten Räumen des Bootshauses mit einer Silvesterfeier. In zwei Räumen (oben und unten) mit zwei Kapellen wird munter getanzt, gelacht und getrunken. In den Tanzpausen sorgen Margrit Scheller mit Solo-Tanzeinlagen und Mariechen Helfrich mit Gesangsvorträgen für Abwechslung und Unterhaltung.

Das Jahr 1954 ist für den RRK ein Jahr der inneren Festigung und des Einlebens in das wieder in Besitz genommene Bootshaus. Jeden Sonntagmorgen treffen sich Mitglieder zum Frühschoppen im Bootshaus-Lokal und jeden Donnerstagabend zum Stammtisch in der Bauernstube. Im Flur des Klubhauses wird die Ehrentafel der "Einergilde" neu angebracht, auf der Ruderer, die die Trainingsstrecke Pritsche – Autobahn im Gig-Einer unter 56 Minuten zurücklegen, festgehalten werden.

Am 9. Januar 1954 findet erstmals nach dem Krieg eine Generalversammlung im eigenen Haus statt. Der Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden, Dr. Karl Renker, über das abgelaufene Jahr steht im Zeichen der Renovierung des Bootshauses, der sportlichen Probleme beim Aufbau der Rudermannschaften und der sich daraus schließlich ergebenden Auflösung der Rudergemeinschaft.

Der RRK-Seniorachter beim Training vor der Regattasaison 1954 (Wilfried Seipp, Hans Reichert, Norbert Steuler, Helmut Schwinn, Werner Gallon, Günter Kuschke, Herbert Lock, Willi Schmidt, Stm. Rolf Bopp)

Ein Kostümfest Ende Januar unter dem Motto "Mit der Hapag an den Kongo" eröffnet die karnevalistischen Veranstaltungen im Bootshaus, die dann am Fastnachts-Samstag mit dem "Großen Gala-Maskenball" unter dem Motto "Eine Nacht auf Du und Du" und am Fastnachts-Dienstag mit dem Lumpenball ihre Höhepunkte finden.

Mitte März verpflichtet der RRK im Rahmen eines Filmabends acht Senioren, zwei Mädchen, zwölf Jungmänner und elf Jungruderer durch Handschlag und Unterschrift zum strengen Training. Beim Anrudern am 25. April, dem Tag des Rudersports, können fünf Boote getauft werden. Bürgermeister Ludwig Dörfler tauft einen neuen Rennvierer auf den Namen "Ruzilo", einen Frankenführer, der angeblich vor 1.200 Jahren Rüsselsheim gegründet hat, dann einen aus der Erbmasse der Rudergemeinschaft stammenden Doppelzweier auf den Namen "Moabutz". Anschließend gibt Albert Meeser einem Gigvierer den Namen "Peter", im Gedenken an Peter Horle, und einem Motorboot den Namen "Paul III", das wie seine beiden Vorgänger an den langjährigen Vorsitzenden Paul Nebelung erinnert. Der erfolgreiche Steuermann Rolf Bopp tauft schließlich einen aus dem Privatbesitz von Georg von Opel stammenden Achter auf den Namen "de Ungel", den Kosenamen für Georg von Opel.

Im Rudersport, der erstmals nach Auflösung der Rudergemeinschaft beim RRK wieder in Eigenregie durchgeführt wird, sind doch einige Schwierigkeiten, insbesondere wegen der Schichtarbeit einiger Ruderer, zu überwinden. Die Trainingsleitung hat als Nachfolger von Fritz Brumme bereits 1953 Gerhard Ruppert übernommen. Die Regattasaison beginnt Ende Mai in Heidelberg, wo die RRK-Senioren mit Wilfried Seipp, Günter Kuschke, Hans Reichert, Helmut Schwinn, Werner Gallon, Siegfried Maisenhälder, Herbert Lock, Willi Schmidt und Stm. Rolf Bopp im "Ersten Achter" dem amtierenden Deutschen Meister Amicitia Mannheim ein gutes Rennen liefern und den zweiten Platz belegen.

Es folgen die Regatten in Gießen (3 Siege), Offenbach (2 ), Hanau (2), Bad Ems (1), Flörsheim (2), Offenbach (2) und Limburg (3). Insgesamt werden in der Rudersaison 15 Rennsiege errungen, darunter ein Erster Seniorachter in Gießen – es ist der 80. Rudersieg des Achter-Bugmanns Wilfried Seipp für den RRK – sowie ein Jungmannachter (Trainer Friedrich Traiser) in Flörsheim. Besonders zu erwähnen mit acht Siegen im Jugendvierer ist die von Philipp Wagner trainierte Mannschaft Karl Pfeifer, Manfred Diehl, Karl-Heinz Ende und Horst Pöppel mit Stm. Wolfram Rossbach oder Sigurd Traiser.

Bereits am 19. September 1954 wird die Regattasaison mit dem Abrudern, einer internen Regatta mit zehn Rennen, beendet. Klubmeister im Einer über eine Strecke von 600 m wird Ulrich Hintze vor Eduard Nürnberger. Den Sieg im Jugendvierer und damit einen Satz Rudertrikots erringen unter drei Booten Fritz Stähr, Manfred Diehl, Karl Pfeifer, Herbert Eberts und Stm. Albert Meeser, den Jungmann-Vierer um eine "Portion Würstchen" gewinnen Willi Fachinetti, Helmuth Reichert, Werner Ziegler, Heinrich Alt und Stm. Eduard Nürnberger. Die "Sonntagsruderer" des RRK kämpfen im "Aufmunterungsvierer" um den Sieg, beide Boote gehen jedoch im toten Rennen durchs Ziel, so dass am Abend der Sieger und Gewinner von fünf Flaschen Wein mit Ulrich Glaser, Winfried Bender, Gerhard Ruppert, Paul Messerschmidt und Stm. Hugo Armbruster im Saal ermittelt wird. Der Gastvierer zwischen dem Flörsheimer RV und der RG Wiesbaden-Biebrich wird eine sichere Sache der Ruderer von "dribb de Bach". Im "Hoffnungsvierer" für Nachwuchsruderer um fünf Bockwürstchen sind Karl Kammerer, Ludwig Stolz, Günter Belz, Siegfried Zebisch und Stm. Wolfram Rossbach nicht zu schlagen. Im Seniorvierer behaupten sich Hans Reichert, Helmut Schwinn, Wolfgang Gallon, Willi Schmidt und Stm. Rolf Bopp und gewinnen vier (?) Flaschen Wein. Besondere Aufmerksamkeit gilt den beiden Altherren-Vierern im "Sektvierer", den sich in einem tollen Finish Karl Pöppel, Hans Mietzschke, Richard Trapp, Willi Filtzinger und Stm. Friedrich Traiser sichern. Die Begegnung der Damen, die mit Bademützen ins Boot steigen, endet im "Pralinenvierer" mit einem Sieg von Hannelore Nauth, ... Christoph, Ingrid Weidmann, Herta Martini und Stf. Herta Müller. Der Höhepunkt der Regatta steht an, als drei Achter in der langsam herniedersinkenden Abendsonne das Bootshaus passieren. Hier siegt die aus Jugendlichen, Jungmännern und Senioren kombinierte Mannschaft mit Hans Leonhardt, Herbert Eberts, Werner Ziegler, Günter Kuschke, Karl Pfeifer, Heinrich Alt, Werner Gallon, Helmut Schwinn und Stm. Sigurd Traiser. Der sich anschließende Klubabend mit Siegerehrung vereint Sieger und Verlierer bei den gewonnenen Flaschen Wein und etlichen zusätzlichen.

Zwei Altherren-Vierer liefern sich im "Sekt-Vierer" ein heißes Rennen im Gig-Boot beim Abrudern 1954

Die Siegermannschaft mit Stm. Friedrich Traiser, Willi Filtzinger, Richard Trapp, Hans Mietzschke und Karl Pöppel

Zweites Boot mit Stm. Hugo Armbruster, Marcel Schopfer, Karl Heuß, Albert Meeser und Josef Saar

Am Ende des Jahres 1954 weist das Fahrtenbuch als Gewinner der Fahrtenpreise bei den Damen Herta Martini mit 46 Fahrten und 318 km vor Hannelore Nauth und Hannelore Schwanke sowie bei den Herren Eduard Nürnberger mit 183 Fahrten und 2.036 km vor Karl Pfeifer und Helmuth Reichert aus.

Die Hockeyspieler des RRK beginnen das Jahr mit der Teilnahme an Hallenhockey-Turnieren, die Herren spielen in Stuttgart, die Damen in Wiesbaden. Während die Herren in Stuttgart unter 20 Mannschaften sich unter die letzten Vier spielen, jedoch den Einzug ins Finale verpassen, müssen die Damen noch Lehrgeld bezahlen. Dann spielen die Herren ein Turnier in Offenbach, die Damen starten bei den hessischen Hallenhockey-Meisterschaften in Wiesbaden, beide Mannschaften zeigen gute Leistungen, doch der große Erfolg bleibt aus.

An Pfingsten veranstaltet die Hockeyabteilung ihr 2. Internationales Hockey-Turnier mit der Einweihung des neuen Rasenplatzes am Sommerdamm. Dank der vorbildlichen Organisation durch Karl Saar, Dr. Karl Renker, Karl Heuß und Josef Saar sowie aller Mitarbeiter des Turnierausschusses wird dieses Turnier, das wohl eines der bedeutendsten hockeysportlichen Ereignisse des Jahres in Deutschland ist, ein großer Erfolg für den RRK. 26 Mannschaften aus England, Belgien, Holland, der Schweiz und Deutschland sind zu Gast in Rüsselsheim. Wir zitieren "HOCKEY, die Wochenzeitung des Deutschen Hockeysports":

Mainischer Schlussakkord aus Rüsselsheim

Glanzvolles Turnier mit ausländischen Gästen aus fünf Nationen

Den Tag der Einweihung seines neuen Rasenplatzes wollte der RRK 08 in Rüsselsheim festlich begehen. Ursprünglich war der Rahmen nicht so weit gesteckt. Aber als das Programm für das Internationale Pfingstturnier in Rüsselsheim in Form eines recht ansehnlichen Heftchens vorlag, wurde man gewahr, dass es die bedeutendste hessische Veranstaltung nach dem Kriege geworden war. Wer an den Turniertagen über das flaggengeschmückte Turniergelände bummelte, glaubte an ein Völkertreffen. Englische und holländische Laute schlugen an das Ohr; hell klang das Französisch der Belgier, dann vernahm man wieder Schwyzer Dütsch. Die kaffeebraunen, beturbanten Inder waren die Sensation für die autogrammlustige Jugend. Rheinisch und Bayrisch, Badisch und Thüringisch mischte sich mit Frankfurter Gebabbel. Es war mehr als ein Hockeyfest. Bei den vorbildlichen Kämpfen auf dem Spielfeld, beim geruhsamen Verweilen auf der Klubterrasse, mit dem Blick auf die friedliche Mainlandschaft, bei dem lange, lange währenden festlichen Abend mit Tanz – und einem Stimmengewirr, wie beim babylonischen Turmbau – wurden Freundschaften von Nation zu Nation geschlossen."

Seiten und Wappen teilnehmender Mannschaften aus dem "Goldenen Buch des RVR" anlässlich des Internationalen Pfingst-Hockeyturniers 1954 am Rüsselsheimer Sommerdamm

Zum Abschluss des Turniers am Pfingstmontag spielt eine "Inselelf" (Indian Gymkhana / Hornets London) gegen eine Kombination aus den kontinentalen Teilnehmern. Der RRK stellt mit Josef Schnur einen Verteidiger und mit Philipp Gütlich einen guten Linksaußen. Wenn auch Ermüdungserscheinungen zu bemerken sind, so vermittelt dieser Schlussakt, der 0:0 endet, doch noch interessante Eindrücke.

Darüber hinaus ist die Hockeyabteilung auf den inländischen Hockeyfeldern wie auch bei einer großen Vier-Länder-Auslandsreise im Oktober in die Schweiz, nach Italien, Spanien und Frankreich sehr erfolgreich. Zunächst spielt man beim SC Luzern, dann in Lugano, Mailand, Barcelona, Lyon und schließlich in Lausanne.

Die RRK-Hockeydamen beim Hallenhockey-Turnier in Wiesbaden 1954 (Ursula Schaar, Hedwig Traiser, Marianne Sacher, Lucie Moser,  Marie-Luise "Marlu" Schmidt, Elli Neun)

Senioren-Wettspielmannschaft des RRK 1954 (hinten: Werner Klepper, Karl-Heinz Georg, Ludwig Nass, Karl-Heinz Ims, ..., Hans Eisen, Willi Filtzinger, Richard Trapp; vorn: Karl Heuß, ..., Walter Muchow, Wilhelm Trautmann)

Am 1. Oktober 1954 erklärt Dr. Karl Renker, dass er aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen die Leitung des RRK nicht mehr weiterführen kann. Damit verliert der RRK einen Vorsitzenden "comme il faut", der über 25 Jahre dem RRK angehörte und jahrelang höchste Verantwortung in einer schweren, aber auch sportlich sehr erfolgreichen Zeit freudig getragen hat.

Wie alljährlich am Ende der Sommersaison findet am 30. Oktober 1954 in den Räumen des Bootshauses der traditionelle Herbstball mit Siegerehrung statt. Zu den Klängen des Schultheiß-Quintetts wird bis spät in die Nacht getanzt.

Abschluss des gesellschaftlichen Lebens 1954 im RRK sind die Hasenkneipe – Günther Görke erwürfelt sich den Hasen und macht sich mit seiner Trophäe sofort aus dem Staube – und der sich ständig wachsender Beliebtheit erfreuende Silvesterball, zu dem die Kapelle Press spielt und bei dem bis in den frühen Morgen des Neujahrstages gefeiert wird.

Während des Jahres muss der RRK von seinem langjährigen Mitglied Karl Jakob Abschied nehmen.

Welches Jahr nun? Hier klicken!!!

1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960
1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017