Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum

 

Geschichte des Rudervereins Rüsselsheim (RVR)
von 1908 bis 1942

1921

Am 5. März 1921 hält der RVR seine ordentliche Generalversammlung ab. Der 1. Vorsitzende Paul Nebelung erstattet ausführlich Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr, welches als das erfolgreichste in der Geschichte des RVR seit der Gründung 1908 zu bezeichnen ist. Durch starken Zugang an Mitgliedern hat der RVR nun eine Mitgliederzahl von 183 erreicht.

Trotz Störungen im Trainingsbetrieb, die zu Mannschaftsumbesetzungen während der Regattasaison führen, ist der RVR mit seinen Mannschaften recht erfolgreich. Da die vorhandenen Boote nicht alle im eigenen Bootshaus gelagert werden können, müssen die Zweier in einem Stall des Gasthauses Holz sowie der Achter und ein Rennvierer bei der Rudergesellschaft Undine untergebracht werden.

Am 10. April eröffnet der RVR mit seinem Anrudern das Ruderjahr. An der Bootsauffahrt nehmen zwei Zweier, drei Vierer und ein Achter teil. Anschließend versammeln sich Mitglieder und Angehörige im Vereinslokal "Mainlust" für einige Stunden. Im Training für die Regattasaison, das vor dem Anrudern bereits begonnen hat, sind ein ein Jungmannachter, ein Jungmannvierer und ein Juniorvierer. Es wird täglich abends ab 5 Uhr trainiert.

Die Regattasaison beginnt am 11. Juni 1921 in Mainz, wo ein überlegener Sieg mit zwei Längen Vorsprung im Jungmann-Vierer mit der Mannschaft Jean Fuchs, Georg Abels, Karl Stillger, Rudolf Holz und Stm. Karl Metz errungen werden kann. Außerdem startet auf dieser Regatta erstmals in der Geschichte des RVR eine Achtermannschaft (Jean Metz, Georg Abels, Jean Fuchs, Willy Renker, Karl Stillger, Rudolf Holz, Fritz Sittmann, Adam Ihrig, Stm. Friedrich Traiser) in zwei Rennen, muss jedoch bereits in den Vorrennen ausscheiden. Es werden dann die Regatten in Frankfurt, Offenbach, Koblenz und Mannheim besucht, doch nur in Mannheim kann der RVR den Rheinhafen-Vierer (Dritter Senior-Vierer) für sich entscheiden.

Mannheimer Regatta 1921: Der RVR-Vierer (vorn) mit Albert Meeser, Rudolf Holz, Peter Horle, Adam Ihrig, Stm. Karl Metz gewinnt den Rheinhafen-Vierer

Dann gewinnt der Vierer mit Adam Ihrig am Schlag den Gastvierer der internen Regatta bei Nassovia Höchst gegen Frankfurter RG Germania, Wormser RV und RK Griesheim, dann ein Vierer mit Albert Meeser am Schlag den Gastvierer der "Internen" bei der Frankfurter RG Germania.

Bei der Herbstregatta in Frankfurt am 11. September 1921 startet vom RVR die Schülermannschaft mit Ludwig Traiser, Karl Hungsberg, Heinz Schmitt, Georg Stieb und Stm. Fritz Kraft in zwei Jugendrennen gegen starke Konkurrenz wie Frankfurter RV, Frankfurter RG Oberrad, Hanauer RG und RSV Gießen. Beide Viererrennen werden sicher gewonnen und auch bei dem am Tag vorher stattgefundenen Stilrudern schneidet die Mannschaft sehr gut ab, belegt sie doch unter zwölf teilnehmenden Booten den dritten Platz, ein Zeichen dafür, dass im RVR gerade auf die technische Ausbildung viel Wert gelegt wird.

Am gleichen Wochenende kann die Mannschaft mit Adam Ihrig am Schlag auf der Ersten Niederwaldregatta in Bingen den Gastvierer in überlegener Manier gegen Neuwied, Bonn, Oppenheim und Mainzer RG gewinnen. Für den ebenfalls gemeldeten Achter findet sich leider kein Gegner, so dass dieser in guter Zeit von 5:48 Minuten allein über die Strecke geht.

Siegerehrung für den RVR im Rheinhafen-Vierer (Dritter Senior-Vierer), Mannheim 1921: Albert Meeser, Rudolf Holz, Peter Horle, Adam Ihrig, Stm. Karl Metz

Erste RVR-Schülermannschaft 1921, genannt die "Kneckes", Sieger in zwei Rennen auf der Frankfurter Regatta: Karl Hungsberg, Georg Stieb, Stm. Fritz Kraft, Ludwig Traiser, Heinz Schmitt, Trainer Adam Ihrig

Bereits eine Woche später beschließt der RVR mit seiner "Internen Regatta" die Regattasaison des Jahres, wobei erstmals in Rüsselsheim ein Achterrennen ausgetragen werden soll. Lassen wie die "Main-Spitze" berichten:

"Die am verflossenen Sonntag vom Ruderverein Rüsselsheim abgehaltene Interne Regatta nahm in allen Teilen einen guten Verlauf. Der Wettergott hatte im letzten Moment noch Einsehen, so dass das am Vormittag gefürchtete Nass von oben am Nachmittag einem heitern Himmel Platz machen musste. Der gebotene Sport war sehr gut und die Rennen brachten im allgemeinen scharfe Kämpfe. Ganz besonders hartnäckig wurde bei dem Vereins-Seniorvierer und dem Herausforderungsvierer der Schülermannschaft  sowie bei dem Gastvierer gekämpft. Gespannt war man allgemein auf das Achterrennen. Leider hatte die Frankfurter Germania wegen der Schwierigkeiten des Bootstransports noch abgesagt, so dass nur zwei Achter sich ein scharfes Treffen lieferten, das die Mannschaft des RC Nassovia Höchst für sich entscheiden konnte. Im Übrigen verliefen die einzelnen Rennen wie folgt:

Vereins-Jungmann-Vierer
1. Mannschaft Fritz Kraft, Karl Hungsberg, Wilhelm Treber, Ludwig Linz, Stm. Heini Dambmann
2. Mannschaft Georg Stieb
3. Mannschaft Albert Aufleger
Nach scharfem Rennen mit einer Länge gewonnen.

Anzeige am 17. September 1921 in der "Main-Spitze" anlässlich der "Internen Regatta" des Rudervereins Rüsselsheim

Vereins-Senior-Zweier
1. Mannschaft Rudolf Holz, Willy Renker, Stm. Georg Stieb
2. Mannschaft Albert Meeser
3. Mannschaft Peter Horle aufgegeben.
Sicher gewonnen.

Alter-Herren-Vierer
1. Mannschaft August Dauth, Rudolf Doré, Otto Weischnur, Georg Abels, Stm. Carl Müller
2. Mannschaft Richard Jungbluth
3. Mannschaft Josef Dörrstein
Die Sieger können das Rennen nur sehr knapp für sich entscheiden.

Vereins-Jungmann-Zweier
1. Mannschaft Ludwig Traiser, Georg Stieb, Stm. Adam Ihrig
2. Mannschaft Heinrich Horst
3. Mannschaft Karl Hungsberg nicht gestartet.

Gast-Vierer
1. Ruder-Club Nassovia Höchst
2. Frankfurter Rudergesellschaft Germania
3. Mannheimer Ruder-Verein Amicitia
4. Frankfurter Rudergesellschaft Sachsenhausen
Scharfes Rennen über die ganze Strecke unter Führung von Germania Frankfurt. Im Endspurt macht sich Höchst frei und gewinnt das Rennen mit ca. 1/2 Länge. Auch Amicitia läuft im Endspurt stark auf, kann Germania jedoch den zweiten Platz nicht mehr entreißen.

Vereins-Junior-Zweier
1. Mannschaft Fritz Kraft, Wilhelm Horle, Stm. Karl Bielert
2. Mannschaft Wilhelm Treber
3. Mannschaft Ludwig Linz aufgegeben.
Sicher gewonnen.

Vereins-Senior-Vierer
1. Mannschaft Jean Fuchs, Friedrich Traiser, Albert Meeser, Rudolf Holz, Stm. Josef Linz
2. Mannschaft Adam Ihrig
Scharfer Bord-an-Bord-Kampf vom Start bis zum Ziel. Mit Luftkastenlänge gewonnen.

Herausforderungspreis der Schülermannschaft
1. Mannschaft Otto Steckermeier, Ludwig Linz, Wilhelm Horle, Willy Renker, Stm. Wilhelm Treber
2. Mannschaft Georg Stieb
Harter Kampf auf den ersten 500 Metern um die Führung, die sich schließlich die Schülermannschaft mit einer Länge sichert. Im Endspurt unterliegt die Mannschaft gegen den körperlich viel stärkeren Gegner nur durch plötzliches Unwohlsein eines Ruderers.

Gast-Achter
1. Ruder-Club Nassovia Höchst
2. Mannheimer Ruder-Verein Amicitia
Beide Boote kämpfen über die ganze Strecke. Im Endspurt macht sich Höchst frei und siegt mit ca. zwei Längen.

Die Preisverteilung fand abends im "Rüsselsheimer Hof" statt. Anschließend daran vereinigten sich die Mitglieder sowie die auswärtigen Gäste zu einem gemütlichen Abend, und der Verlauf desselben wird jedem Einzelnen in angenehmer Erinnerung bleiben. – Die Ruderleitung beabsichtigt, bei günstigem Wetter, am Sonntag, dem 2. Oktober eine Abschlussfahrt nach Nierstein zu unternehmen und werden alle ausübenden Mitglieder gebeten, sich nach Möglichkeit daran zu beteiligen."

Der RVR hat im Jahr 1921 insgesamt acht Regattasiege an seine Fahne geheftet. In der Rudersaison 1921 werden von 56 Ruderern 1.021 Fahrten mit 3.515 Bootskilometern durchgeführt. Am meisten rudert Adam Ihrig mit 329 Fahrten und 1.206 Kilometern vor Albert Meeser mit 246 und Georg Stieb mit 233 Fahrten.

Durch Stiftung eines neuen Rennvierers besitzt der RVR nun einen Rennachter, zwei Rennvierer, drei Gigvierer, zwei Schulzweier und ein Trainings-Motorboot.

Mitgliederzugänge und Neuanschaffungen von Booten lassen die Unzulänglichkeiten und die räumliche Enge des ersten Bootshauses immer deutlicher spürbar werden. Vorstand und Ruderleitung sind sich darüber einig, dass der Bau eines neuen größeren Bootshauses eine dringende Notwendigkeit ist. Zur Erledigung der Vorarbeiten wird eine Baukommission gewählt, der unter Vorsitz von August Dauth die Herren Karl Artmann, Rudolf Fritz, Wilhelm Horle, Emil Klein, Paul Nebelung, Philipp Sittmann und Oscar Schlieben angehören.

RVR-Ruderer nach dem Training in der Bootshalle beim Waschvorgang mit Eimer und Wasser im Jahr 1921, unhaltbare Zustände!

Nach Verhandlungen mit dem Wasserbauamt und Ortsbesichtigungen kann in einer Versammlung bald der Vorschlag gemacht werden, den Geländestreifen nördlich der Festung vom hessischen Fiskus zu erwerben. Die Baukommission liefert zum Bau auch schon Pläne und Zeichnungen, die zur Diskussion gestellt werden. Zur Finanzierung des Projektes, für das mit einem Kostenaufwand von über 25.0000 Mark zu rechnen ist, sollen die Mitglieder durch Stiftungen und zinslose Anteilscheine ungefähr die Hälfte aufbringen, während die Restsumme von dem Verein nahestehenden Personen beschafft werden soll. Sowohl in finanzieller als auch in technischer Hinsicht ist dieser Bootshaus-Neubau das schwierigste Problem, das seit Bestehen des Vereins zu lösen ist.

Welches Jahr nun? Hier klicken!!!

1908 1909 1910 1911 1912 1913 1914 - 1918
1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926
1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934
1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942