Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum
Logo von Olympia 1936 in Berlin

Olympische Hockeyturniere

Deutsche Medaillenerfolge – Gold, Silber und Bronze
 

zusammengestellt von Wilfried Hoffmann

Offizielles Plakat Olympia 1972

Deutsche Meister

Deutsche Meister mit Namen

Deutsche Pokalsieger

DDR-Meister

DDR-Meister mit Namen

Europacup "Meister"

Europacup "Pokal"

Olympische Turniere

Weltmeisterschaften

Champions Trophy

Europameisterschaften

Olympische Hockeyturniere im Feldhockey werden für Herren seit den Olympischen Spielen 1908 in London, für Damen seit den Olympischen Spielen 1980 in Moskau ausgetragen.

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1928

Amsterdam

Logo von Olympia 1928 in Amsterdam

OS
Herren
Bronze

Hier ein Teil der deutschen Olympiamannschaft 1928 mit Herbert Kemmer, Erwin Franzkowiak, Werner Freyberg, Herbert Müller, Erich Zander, Torwart Georg Brunner, Heinz Förstendorf, Friedrich Horn, Hans Heinrich Haußmann, Gerd Strantzen sowie Spielführer und Mittelläufer Theo Haag.

Bruno Boche (Berliner SV 92), Georg Brunner (Leipziger SC), Heinz Förstendorf (Leipziger SC), Erwin Franzkowiak (Berliner SC), Werner Freyberg (Leipziger SC), Theo Haag (SC Frankfurt 1880), Hans Heinrich Haußmann (HC Heidelberg), Kurt Haverbeck (DHC Hannover), Aribert Heymann (Berliner SC), Herbert Hobein (DHC Hannover), Friedrich Horn (HC Heidelberg), Karl Irmer (Club zur Vahr), Herbert Kemmer (SC Frankfurt 1880), Herbert Müller (Berliner SC), Werner Proft (Leipziger SC), Gerd Strantzen (Berliner HC), Heinz Wöltje (DHC Hannover), Rolf Wollner (Leipziger SC), Erich Zander (Berliner SV 92)

Olympia-Bronze für Deutschland im Hockey

Nach einem 5:1-Sieg über Spanien, einer 1:2-Niederlage gegen die Niederlande und einem 2:0-Sieg über Frankreich gewinnt die deutsche Hockey-Nationalmannschaft bei Olympia 1928 durch einen 3:0-Sieg über Belgien Bronze. Im Finale um Gold und Silber schlägt Indien die Niederlande ebenfalls mit 3:0. Hier ein Teil der deutschen Hockey-Olympiamannschaft 1928 mit (hinten) Herbert Hobein, Werner Proft, Kapitän Theo Haag, Erich Zander, Karl Irmer, Kurt Haverbeck, (vorn) Heinz Wöltje, Bruno "Benno" Boche, Herbert Müller, Torwart Georg Brunner und Rolf Wollner. Auf dem Bild fehlen Aribert Heymann, Hans Heinrich Haußmann, Werner Freyberg, Friedrich Horn, Gerd Strantzen, Heinz Förstendorf, Herbert Kemmer und Erwin Franzkowiak.

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1936

Berlin

Logo von Olympia 1936 in Berlin

OS
Herren
Silber
Olympia-Silber für Deutschland im Hockey

Hermann auf der Heide (TSV Sachsenhausen), Ludwig Beisiegel (TSV Jahn München), Erich Cuntz (TSV Sachsenhausen), Karl Dröse (TSV Sachsenhausen), Alfred "Fredy" Gerdes (Münchner SC), Werner Hamel (Berliner HC), Harald Huffmann (ETuF Essen), Erwin Keller (Berliner HC), Herbert Kemmer (Berliner HC), Werner Kubitzki (Berliner SV 92), Paul Mehlitz (Berliner SV 92), Carl Menke (Gladbacher HTC), Fritz Messner (Berliner SV 92), Detlef "Tilly" Okrent (Rostocker THC), Heinrich Peter (HC Heidelberg), Heinz Raack (Berliner SC), Carl Ruck (SC Frankfurt 1880), Hans "Hanne" Scherbart (Berliner SV 92), Heinrich Schmalix (Berliner HC), Rudolf "Tito" Warnholtz (Harvestehuder THC), Kurt "Kutti" Weiß (Berliner SC), Erwin Zander (Berliner SV 92)

Im Hockeyfinale der Olympischen Spiele 1936 in Berlin unterliegt  die deutsche Mannschaft Indien mit 1:8 (0:1) und gewinnt Silber!!

Ein Teil der 22-köpfigen deutschen Silber-Hockeymannschaft im Berliner Olympiastadion 1936 (hinten: Harald Huffmann, Carl Menke, Heinz Raack, Hans "Hanne" Scherbart, Heinrich Peter, Ludwig Beisiegel, Paul Mehlitz, Kurt "Kutti" Weiß; vorn: Hermann auf der Heide, Torwart Karl Dröse, Detlef "Tilly" Okrent)

Siegerehrung für die erfolgreichen Hockeymannschaften im vollbesetzten Berliner Olympiastadion am 15. August 1936: Silber für Deutschland und Gold für Indien

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1956

Melbourne

Logo von Olympia 1956 in Melbourne

OS
Herren
Bronze

Olympia-Bronze für Deutschland im Hockey

Durch ein Eigentor verliert die deutsche Mannschaft das Halbfinale gegen Indien mit 0:1. Das bedeutet Spiel um Bronze gegen Großbritannien und Nordirland, das Deutschland mit 3:1 gewinnt − Gold für Indien, Silber für Pakistan. Hier das deutsche Olympiaaufgebot für die Olympischen Spiele 1956 in Melbourne (hinten: DHB-Sportwart Dr. Ernst Ludwig Nack, Hans-Jürgen Dollheiser (Ersatz), Eberhard Ferstl, Klaus Dieser (Ersatz), Werner Delmes, ... Dreyer (Ersatz), Harry Reuff, Günther Brennecke, Wolfgang Nonn, Torwart Alfred Lücker, Kapitän Hugo Budinger, Franz Nikodem; vorn: Hugo Dollheiser, Willi Suhren (Ersatz), Heinz "Mucki" Radzikowski, Werner Rosenbaum, Günther Ullerich und Hans Plaß; es fehlen: Helmut Nonn und Torwart Heinz "Zam" Schmidt)

Ein Teil der deutschen Olympiamannschaft bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne, hier die Mannschaft vor dem Spiel um "Bronze" (hinten: Werner Delmes, Hugo Dollheiser, Wolfgang Nonn, Günther Ullerich, Eberhard Ferstl, Helmut Nonn, Kapitän Hugo Budinger, DHB-Sportwart Dr. Ernst Ludwig Nack; vorn: Günther Brennecke, Torwart Alfred Lücker, Werner Rosenbaum, Heinz "Mucki" Radzikowski)

Günther Brennecke (Goslarer SC 08), Hugo Budinger (Düsseldorfer SC 1899), Werner Delmes (Rot-Weiss Köln), Hugo Dollheiser (Preußen Duisburg), Eberhard Ferstl (Wacker München), Alfred Lücker (ETuF Essen), Franz Nikodem (Marienburger SC), Helmut Nonn (Uhlenhorst Mülheim), Wolfgang Nonn (Uhlenhorst Mülheim), Hans Plaß (Harvestehuder THC), Heinz "Mucki" Radzikowski (SC Brandenburg), Harry Reuff (SC Brandenburg), Werner Rosenbaum (Wacker München), Heinz "Zam" Schmidt (Uhlenhorst Mülheim), Günther Ullerich (Rot-Weiss Köln)

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1972 in München

1972

München

Logo von Olympia 1972 in München

OS
Herren
Gold

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft wird Olympiasieger 1972 (hinten: Masseur Hans-Jürgen Montag, Michael "Michi" Peter, Peter Trump, Uli Vos, Werner Kaessmann, Michael Krause, Eduard Thelen, Wolfgang Strödter, Kapitän Carsten Keller, Eckardt Suhl, Ulrich Klaes, DHB-Sportwart Werner Delmes; vorn: Rainer Seifert, Fritz "Schimmi" Schmidt, Detlev "Detty" Kittstein, Horst Dröse, Torwart Peter Kraus, Torwart Wolfgang Rott, Wolfgang Baumgart, Dieter Freise)

Wolfgang Baumgart (SC Frankfurt 1880), Horst Dröse (SC Frankfurt 1880), Dieter Freise (HC Heidelberg), Werner Kaessmann (Rot-Weiss Köln), Carsten Keller (Berliner HC), Detlev Kittstein (SC Frankfurt 1880), Ulrich Klaes (Rot-Weiss Köln), Peter Kraus (Rüsselsheimer RK), Michael Krause (Schwarz-Weiß Köln), Michael Peter (HC Heidelberg), Wolfgang Rott (Mettmanner THC), Fritz Schmidt (Rüsselsheimer RK), Rainer Seifert (Rüsselsheimer RK), Wolfgang Strödter (Rot-Weiss Köln), Eckardt Suhl (UHC Hamburg), Eduard Thelen (Rot-Weiss Köln), Peter Trump (TG Frankenthal), Uli Vos (Gladbacher HTC)

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft bei der Siegerehrung in München 1972 mit Werner Kaessmann, Wolfgang Baumgart, Ulrich Klaes, Michael Peter, Peter Trump, Dieter Freise, Michael Krause, Horst Dröse, Uli Vos, Eduard Thelen, Wolfgang Rott, Torwart Peter Kraus und Kapitän Carsten Keller (verdeckt)

Erstmals Olympia-Gold für Deutschland im Hockey

Siege in der Vorrunde über Belgien, Malaysia, Argentinien, Pakistan, Spanien und Frankreich sowie ein Unentschieden gegen Uganda führen ins Halbfinale, wo die Niederlande mit 3:0 aus dem Rennen geworfen werden. Im Finale wartet dann erneut Pakistan; und auch hier kann die deutsche Mannschaft durch ein Eckentor von Michael Krause das Spiel mit 1:0 für sich entscheiden und damit Gold gewinnen.

Die Mannschaft wird von den deutschen Sportjournalisten zur "Mannschaft des Jahres 1972" gewählt.

Olympische Spiele 1972 in München: Torwart Peter Kraus "tötet" im Gruppenspiel gegen Pakistan auch den zweiten Siebenmeter und Deutschland siegt 2:1.

Die Entscheidung im Endspiel gegen Pakistan ist gefallen! Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft siegt 1:0 und ist Olympiasieger 1972 (Peter Trump, Peter Kraus)

Zur "Mannschaft des Jahres 1972" wählen die deutschen Sportjournalisten die in München siegreiche Hockey-Nationalmannschaft

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1984

Los Angeles

Logo von Olympia 1984 in Los Angeles

OS
Herren
Silber

Die Herren-Hockeymannschaft für Olympia 1984 in Los Angeles (hinten: Masseur Ulli Becker, Dirk Brinkmann, Joachim Hürter, Reinhard Krull, Volker Fried, Carsten "Calle" Fischer, Ekkhard Schmidt-Opper, Kapitän Michael Peter, Bundestrainer Klaus Kleiter; vorn: Thomas Gunst, Markku Slawyk, Torwart Tobias Frank, Torwart Christian Bassemir, Stefan Blöcher, Andreas Keller, Thomas Reck, Horst-Ulrich Hänel, Heiner Dopp). In der Vorrunde Siege gegen Spanien, USA und Malaysia, ein Unentschieden gegen Indien und eine Niederlage gegen Australien − Deutschland besiegt Großbritannien im Halbfinale mit 1:0, erreicht das Finale gegen Pakistan und verliert in der Verlängerung 1:2, das ist die Silbermedaille!!

Eröffnungsfeier Los Angeles 1984

Christian Bassemir (HC Heidelberg), Stefan Blöcher (Rot-Weiss Köln), Dirk Brinkmann (Uhlenhorst Mülheim), Heiner Dopp (TG Frankenthal), Carsten Fischer (Uhlenhorst Mülheim), Tobias Frank (Rüsselsheimer RK), Volker Fried (Rot-Weiss Köln), Thomas Gunst (TG Frankenthal), Horst-Ulrich Hänel (Rot-Weiss Köln), Karl-Joachim Hürter (Schwarz-Weiß Köln), Andreas Keller (Berliner HC), Reinhard Krull (DHC Hannover), Michael Peter (HC Heidelberg), Thomas Reck (Münchner SC), Ekkhard Schmidt-Opper (Limburger HC), Markku Slawyk (RTHC Leverkusen)

Deutschlands Herren spielen in der Vorrunde gegen die USA 4:0, hier Volker Fried im Zweikampf

OS
Damen
Silber

Gabriele Appel (Klipper Hamburg), Dagmar Breiken (RTHC Leverkusen), Beate Deininger (Eintracht Frankfurt), Elke Drüll (Schwarz-Weiß Neuss), Birgit Hagen (Blau-Weiss Köln), Birgit Hahn (Münchner SC), Martina Koch (1. Hanauer THC), Sigrid Landgraf (1. Hanauer THC), Andrea Lietz-Weiermann (RTHC Leverkusen), Corinna Lingnau (RTHC Leverkusen), Christina Moser (SC Brandenburg), Patricia Ott (SC Brandenburg), Hella Roth (Blau-Weiss Köln), Gabriela Schley (UHC Hamburg), Susanne Schmid (RTHC Leverkusen), Ursula Thielemann (1. Hanauer THC)

Die deutsche Damenmannschaft für die Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles (hinten: Betreuerin Uschi Keimer, Sigrid Landgraf, Birgit Hahn, Andrea Lietz-Weiermann, Gabriela Schley, Martina Koch, Patricia Ott, Hella Roth, Dagmar Breiken und Trainer Wolfgang Strödter; davor: Christina "Chinny" Moser, Birgit Hagen, Gabriele "Gaby" Appel, Beate Deininger, Elke Drüll und Corinna Lingnau; vorn: die Torhüterinnen Kapitänin Susanne "Susi" Schmid und Ursula Thielemann). Die Mannschaft beendet ihre Runde unter sechs Mannschaften hinter den Niederlanden und vor Australien auf dem zweiten Platz, wie bei den Herren ebenfalls der Gewinn von Silber!!

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1988

Seoul

Logo von Olympia 1988 in Seoul

Bis auf Stefan Saliger, für den Thomas Reck nominiert wird, hier das deutsche Olympiaaufgebot der Hockeyherren für Seoul (hinten: Kapitän Heiner Dopp, Hanns-Henning Fastrich, Horst-Ulrich Hänel, Andreas Keller, Michael Metz; davor: Stefan Blöcher, Torwart Christian Schliemann, Carsten "Calle" Fischer; davor: Bundestrainer Klaus Kleiter, Masseur Ulli Becker, Stefan Saliger (n.n.), Torwart Tobias Frank, Andreas Mollandin, Michael Hilgers, DHB-Sportwart Dr. Kurt Schneider; vorn: Thomas Brinkmann, Dirk Brinkmann, Ekkhard Schmidt-Opper, Volker Fried)

Stefan Blöcher (SC Frankfurt 1880), Dirk Brinkmann (Uhlenhorst Mülheim), Thomas Brinkmann (Uhlenhorst Mülheim), Heiner Dopp (EI Heidelberg), Hanns-Henning Fastrich (Gladbacher HTC), Carsten Fischer (Uhlenhorst Mülheim), Tobias Frank (Rüsselsheimer RK), Volker Fried (Rot-Weiss Köln), Horst-Ulrich Hänel (Rot-Weiss Köln), Michael Hilgers (Gladbacher HTC), Andreas Keller (Berliner HC), Michael Metz (Dürkheimer HC), Andreas Mollandin (SC Frankfurt 1880), Thomas Reck (Münchner SC), Christian Schliemann (RTHC Leverkusen), Ekkhard Schmidt-Opper (SC Frankfurt 1880)

Die deutsche Herrenmannschaft (hier Ekkhard Schmidt-Opper) schlägt im Halbfinale die Niederlande mit 2:1.

Kapitän Heiner Dopp schießt das einzige deutsche Tor beim 1:3 im Finale gegen Großbritannien

Gold verloren, nicht Silber gewonnen

In den Gruppenspielen des olympischen Hockeyturniers spielt Deutschland gegen Großbritannien 2:1, gegen Indien 1:1, gegen die UdSSR 6:0, gegen Südkorea 1:0 und gegen Kanada 3:1. Im Halbfinale besiegt das deutsche Team die Niederlande 2:1, verliert das Finale gegen Großbritannien nach einer schwachen Leistung mit 1:3 und erhält "nur" die Silbermedaille − Bronze für die Niederlande.

OS
Herren
Silber

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft bei der Siegerehrung von Olympia 1988. Silber und Blumensträuße für Torwart Christian Schliemann, Torwart Tobias Frank, Horst-Ulrich Hänel, Carsten "Calle" Fischer, Andreas Mollandin, Ekkhard Schmidt-Opper, Dirk Brinkmann, Kapitän Heiner Dopp, Stefan Blöcher, Andreas Keller, Thomas Reck, Thomas Brinkmann, Hanns-Henning Fastrich, Michael Hilgers, Volker Fried und Michael Metz.

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

1992

Barcelona

Logo von Olympia 1992 in Barcelona

Das vorläufig nominierte Herrenaufgebot für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona incl. Begleiterstab mit (hinten) Stefan Tewes, Stefan Saliger, Sven Meinhardt, Andreas Becker, Christian "Büdi" Blunck, Jan-Peter Tewes, Michael Waldhauser (nicht nominiert), Oliver Kurtz (n.n., dann nachnominiert), (davor) Teammanager Hans Baumgartner, Bundestrainer Paul Lissek, "Physio" Ulli Becker, Carsten Fischer, Michael Hilgers, Andreas Keller, Patrick Bellenbaum (n.n.), Videomann Sepp Müller, Arzt Dr. Willi Widenmayer, Co-Trainer Bernhard Peters, (vorn) Michael Metz, Kapitän Volker Fried, Thomas Brinkmann (wegen Krankheit ausgefallen), Torwart Christopher Reitz, Torwart Michael Knauth, Torwart Markus Steinwachs (n.n.), Klaus Michler, Christian Mayerhöfer und Christian Stengler (n.n.)
OS
Herren
Gold

Andreas Becker (Uhlenhorst Mülheim), Christian Blunck (Harvestehuder THC), Carsten Fischer (Uhlenhorst Mülheim), Volker Fried (Rot-Weiss Köln), Michael Hilgers (Gladbacher HTC), Andreas Keller (Berliner HC), Michael Knauth (Limburger HC), Oliver Kurtz (Rot-Weiss Köln), Christian Mayerhöfer (Dürkheimer HC), Sven Meinhardt (Uhlenhorst Mülheim), Michael Metz (Dürkheimer HC), Klaus Michler (Crefelder HTC), Christopher Reitz (Rüsselsheimer RK), Stefan Saliger (Limburger HC), Jan-Peter Tewes (Uhlenhorst Mülheim), Stefan Tewes (Rot-Weiß München)

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft bejubelt 1992 das zweite deutsche Olympiagold im spanischen Terrassa nahe Barcelona nach einem 2:1-Sieg im Finale über Australien (hinten: "Physio" Ulli Becker, Christian "Büdi" Blunck, Andreas Becker, Stefan Saliger, Sven Meinhardt, Klaus Michler, Michael Metz, Stefan Tewes, Christian Mayerhöfer, Bundestrainer Paul Lissek; vorn: Jan-Peter Tewes, Kapitän Volker Fried, Torwart Michael Knauth, Andreas Keller, Michael Hilgers; es fehlen: Oliver Kurtz, Carsten "Calle" Fischer und Torwart Christopher Reitz). Die Mannschaft wird von den deutschen Sportjournalisten zur "Mannschaft des Jahres 1992" gewählt.

Ehrung zur "Mannschaft des Jahres"

Bei der Sportlerwahl 1992 wird die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren, Olympiasieger 1992, von der deutschen Sportpresse zur "Mannschaft des Jahres 1992" gewählt. Hier ein Teil der Mannschaft bei der Präsentation im Kurhaus Baden-Baden (Bundestrainer Paul Lissek, Kapitän Volker Fried, "Überraschungsgast" Thomas Brinkmann, Moderator Uli Potofski, Carsten "Calle" Fischer, Christian Mayerhöfer und Andreas Becker)

OS
Damen
Silber

Das vorläufig nominierte Damenaufgebot für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona incl. Begleiterstab mit (hinten) "Physio" Hans Flötmeyer, Katrin "Kausche" Kauschke, Nadine Ernsting-Krienke, Tanja Dickenscheid, Heike Lätzsch, Andrea Feuerstack (nicht nominiert), Teammanagerin Rosi Reinhardt, (davor) Co-Trainer Heino Knuf, Philippa "Pippa" Suxdorf (n.n.), Simone Thomaschinski, Eva Hagenbäumer, Caren Jungjohann, Franziska Hentschel, Bundestrainer Rüdiger Hänel, (vorn) Irina Kuhnt, Anke Wild, Kristina "Tina" Peters, Torfrau Bianca Weiß, Torfrau Kapitänin Susanne Wollschläger, Torfrau Alexandra Schmidt (n.n.), Christine Ferneck, Susanne Müller und Britta Becker

Die deutschen Damen (hier die Abwehr bei einer KE mit Torfrau Susanne Wollschläger, Tanja Dickenscheid, Nadine Ernsting-Krienke und Caren Jungjohann) erreichen das Finale und verlieren gegen Spanien mit 1:2 − Silber!

Britta Becker (Rüsselsheimer RK), Tanja Dickenscheid (Rüsselsheimer RK), Nadine Ernsting-Krienke (Eintracht Braunschweig), Christine Ferneck (Berliner HC), Eva Hagenbäumer (Rüsselsheimer RK), Franziska Hentschel (RTHC Leverkusen), Caren Jungjohann (Club Raffelberg), Katrin Kauschke (Eintracht Braunschweig), Irina Kuhnt (Berliner HC), Heike Lätzsch (Eintracht Braunschweig), Susanne Müller (Rüsselsheimer RK), Kristina Peters (RTHC Leverkusen), Simone Thomaschinski (RTHC Leverkusen), Bianca Weiß (Rüsselsheimer RK), Anke Wild (Berliner HC), Susanne Wollschläger (Club Raffelberg)

"1 mal Gold und 5 mal Silber", das bringen sechs Hockeyspieler/innen des Rüsselsheimer Ruder-Klubs von den Olympischen Spielen 1992 mit nach Rüsselsheim: Silber für Susanne Müller und Britta Becker, Gold für Christopher Reitz sowie Silber für Bianca Weiß, Eva Hagenbäumer und Tanja Dickenscheid

Die deutsche Damen-Hockey-Nationalmannschaft scheitert im Endspiel in der Verlängerung gegen Gastgeber Spanien mit 1:2, das ist die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona für Torfrau Kapitänin Susanne Wollschläger, Caren Jungjohann, Kristina "Tina" Peters, Britta Becker, Katrin "Kausche" Kauschke, Eva Hagenbäumer, Torfrau Bianca Weiß, Nadine Ernsting-Krienke, Heike Lätzsch, Anke Wild, Irina Kuhnt, Susanne Müller, Simone Thomaschinski, Tanja Dickenscheid, Franziska Hentschel und Christine Ferneck.

Silber für Anke Wild, Gold für Andreas Keller!!

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

2004

Athen

Logo von Olympia 2004 in Athen

OS
Herren
Bronze

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen

Clemens Arnold

Christoph Bechmann

Sebastian Biederlack

Philipp Crone

Eike Duckwitz

Christoph Eimer

Björn Emmerling

Florian Kunz

Björn Michel

Sascha Reinelt

Justus Scharowsky

Christian Schulte

Tibor Weißenborn

Timo Weß

Matthias Witthaus

Christopher Zeller

Clemens Arnold (Dürkheimer HC), Christoph Bechmann (Club an der Alster), Sebastian Biederlack (Club an der Alster), Philipp Crone (HC Roma), Eike Duckwitz (UHC Hamburg), Christoph Eimer (HC Roma), Björn Emmerling (Stuttgarter Kickers), Florian Kunz (Gladbacher HTC), Björn Michel (Münchner SC), Sascha Reinelt (Stuttgarter Kickers), Justus Scharowsky (CdC Madrid), Christian Schulte (Crefelder HTC), Tibor Weißenborn (Berliner HC), Timo Weß (Uhlenhorst Mülheim), Matthias Witthaus (Crefelder HTC), Christopher Zeller (Münchner SC)

DHB-Herren nach zwölf Jahren erstmals wieder Olympiamedaille

Für das olympische Herrenturnier im Hockey bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen haben sich zwölf Mannschaften qualifiziert. In den Gruppenspielen gewinnt Deutschland mit Bundestrainer Bernhard Peters drei Spiele (2:1 gegen Pakistan, 6:1 gegen Ägypten, 4:1 gegen Großbritannien) und spielt zweimal Unentschieden (1:1 gegen Spanien, 2:2 gegen Korea). Im Halbfinale trifft das deutsche Team dann auf die Niederlande und verliert 2:3. Im Spiel um Platz drei gegen Spanien sichern sich die deutschen Herren durch ein "Golden Goal" in der achtzigsten Minute die Bronze-Medaille! Gold geht an Australien, Silber an die Niederlande.

OS
Damen
Gold

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft im Hockey bejubelt den etwas überraschenden Olympiasieg 2004 in Athen (hinten: Sonja Lehmann, Franziska "Franzi" Gude, Anke Kühn, Heike Lätzsch, Silke Müller, Natascha "Taschi" Keller, Caroline Casaretto, Nadine Ernsting-Krienke; davor: Torfrau Julia Zwehl, Badri Latif, Torfrau Louisa Walter, Fanny Rinne, Denise Klecker, Mandy Haase, Tina Bachmann; vorn: Kapitänin Marion "Marly" Rodewald)

DHB-Damen gewinnen überraschend erstmals Olympisches Gold

Zehn Damenmannschaften haben sich für das olympische Hockeyturnier in Athen qualifiziert. In den Gruppenspielen besiegt Deutschland mit Bundestrainer Markus Weise Australien mit 2:1, verliert gegen die Niederlande 1:4 und gegen Südafrika 0:3, schlägt dann aber Korea 3:2. Dennoch erreicht das deutsche Damenteam das Halbfinale gegen China und kann sich hier, nachdem das Spiel nach regulärer Spielzeit und auch nach Verlängerung immer noch 0:0 steht, schließlich mit 4:3 im Siebenmeter-Schießen durchsetzen.

Im Finale gegen die hoch favorisierten Niederlande siegt Deutschland in einer sensationellen Abwehrschlacht durch Tore von Anke Kühn und Franziska Gude mit 2:1. Bronze geht im Spiel gegen China an Argentinien.

Die Damen-Hockeymannschaft von Athen wird von den deutschen Sportjournalisten zur "Mannschaft des Jahres 2004" gewählt.

Tina Bachmann (Eintracht Braunschweig), Caroline Casaretto (Münchner SC), Nadine Ernsting-Krienke (Eintracht Braunschweig), Franziska Gude (Rot-Weiss Köln), Mandy Haase (Rüsselsheimer RK), Natascha Keller (Berliner HC), Denise Klecker (Rüsselsheimer RK), Anke Kühn (Eintracht Braunschweig), Heike Lätzsch (Rot-Weiss Köln), Badri Latif (Berliner HC), Sonja Lehmann (TuS Lichterfelde), Silke Müller (Rüsselsheimer RK), Fanny Rinne (TSV Mannheim), Marion Rodewald (Rot-Weiss Köln), Louisa Walter (Berliner HC), Julia Zwehl (Eintracht Braunschweig)

"3 mal Gold" bringen drei Hockeyspielerinnen des RRK von den Olympischen Spielen 2004 in Athen mit nach Rüsselsheim: Silke Müller, Denise Klecker und Mandy Haase

Das deutsche Damenteam hat den 2:1-Vorsprung im olympischen Hockeyfinale gegen die favorisierten Niederlande verteidigt und ist Olympiasieger!

"Mannschaft des Jahres 2004" im Kurhaus Baden-Baden, Deutschlands Damen-Nationalmannschaft − Hockey-Olympiasieger in Athen 2004

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

2008

Peking

Logo von Olympia 2008 in Peking

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft bejubelt den Olympiasieg 2008 im Hockey (hinten: Bundestrainer Markus Weise, Psychologe Dr. Arno Schimpf, DHB-Sportdirektor Rainer Nittel, Teamarzt Dr. Rainer Koll, Philipp Zeller, Torwart Max Weinhold, Mannschaftskapitän Maximilian "Max" Müller, Teammanager Jochen Heimpel, Co-Trainer Andrew Meredith, Christopher Zeller, Co-Trainer Stefan Kermas; davor: Sebastian Biederlack, "Physio" Andreas Papenfuß, Philip Witte, Niklas Meinert, Florian Keller, Timo Weß; vorn: Co-Trainer Werner Wiedersich, Tibor Weißenborn, Torwart Christian Schulte, Tobias "Tobi" Hauke, Benjamin "Benny" Weß, Oliver Korn, Jan-Marco Montag, Matthias "Witti" Witthaus, Carlos Nevado, Moritz "Mo" Fürste).

Zwölf Herrenmannschaften nehmen am Olympischen Hockeyturnier in Peking teil. In den Gruppenspielen siegt das deutsche Team von Bundestrainer Markus Weise gegen China 4:1, spielt gegen Belgien 1:1 und gegen Korea 3:3, schlägt Spanien 2:1 und Neuseeland 3:1. Als Gruppenzweiter hinter Spanien trifft Deutschland im Halbfinale auf die Niederlande und kann dieses Spiel im Siebenmeter-Schießen knapp mit 5:4 für sich entscheiden. Im Spiel um Gold besiegt Deutschland Spanien dank starker Defensivleistung mit 1:0, im Spiel um Bronze Australien die Niederlande mit 6:2.

OS
Herren
Gold

Sebastian Biederlack (Club an der Alster), Moritz Fürste (UHC Hamburg), Tobias Hauke (Harvestehuder THC), Florian Keller (Zehlendorfer Wespen), Oliver Korn (Düsseldorfer HC), Niklas Meinert (Mannheimer HC), Jan-Marco Montag (Gladbacher HTC), Maximilian Müller (Nürnberger HTC), Carlos Nevado (UHC Hamburg), Christian Schulte (Crefelder HTC), Max Weinhold (Rot-Weiss Köln), Tibor Weißenborn (Rot-Weiss Köln), Benjamin Weß (Rot-Weiss Köln), Timo Weß (Rot-Weiss Köln), Philip Witte (UHC Hamburg), Matthias Witthaus (Crefelder HTC), Christopher Zeller (Rot-Weiss Köln), Philipp Zeller (Rot-Weiss Köln)

Der deutsche "Mittelfeldmotor" Tibor Weißenborn wird nach dem Olympiasieg in Peking seine internationale Laufbahn beenden und damit nicht mehr im Nationaltrikot auflaufen.

Einer der Erfolgsgaranten in Peking 2008: Mannschaftskapitän Maximilian "Max" Müller absolvierte alle Spiele in voller Länge und bot eine überragende Leistung.

Die DHB-Hockeyherren werden nach ihrem Olympiasieg von der deutschen Sportpresse zur "Mannschaft des Jahres 2008" gewählt und können sich bei der Sportlerehrung in Baden-Baden zu Recht feiern lassen. Bei der Wahl zum "Sportler des Jahres 2008" setzen sich der Gewichtheber Matthias Steiner und die Schwimmerin Britta Steffen durch.

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

2012

London

Logo von Olympia 2012 in London

Florian "Flocke" Fuchs mit Jan Philipp Rabente, im Finale mit seinen zwei Toren "Matchwinner" für das deutsche Team!

Die deutsche Mannschaft hat nach 2008 auch bei Olympia 2012 Gold gewonnen!

OS
Herren
Gold

Linus Butt (Crefelder HTC), Oskar Deecke (Crefelder HTC), Florian Fuchs (UHC Hamburg), Moritz Fürste (UHC Hamburg), Martin Häner (Berliner HC), Tobias Hauke (Harvestehuder THC), Nicolas Jacobi (UHC Hamburg), Oliver Korn (UHC Hamburg), Maximilian Müller (Nürnberger HTC), Jan Philipp Rabente (Uhlenhorst Mülheim), Thilo Stralkowski (Uhlenhorst Mülheim), Max Weinhold (Rot-Weiss Köln), Christopher Wesley (Nürnberger HTC), Benjamin Weß (Rot-Weiss Köln), Timo Weß (Rot-Weiss Köln), Matthias Witthaus (Mannheimer HC), Christopher Zeller (Rot-Weiss Köln), Philipp Zeller (Rot-Weiss Köln)

Der Austragungsort des olympischen Hockeyturniers in London, die "Riverbank Arena"

DHB-Herren holen mit Markus Weise zweites Olympiagold in Folge

Acht Nationen haben sich für das Olympische Hockeyturnier qualifiziert. Deutschland spielt in der Vorrunde 2:1 gegen Belgien, 1:0 gegen Korea, 5:2 gegen Indien, 1:3 gegen die Niederlande und 5:5 gegen Neuseeland. Das ist der 2. Gruppenplatz − das folgende Halbfinale gewinnt die deutsche Mannschaft gegen Australien mit 4:2 Toren und steht im Finale. Im Spiel um Gold gewinnt Deutschland gegen die Niederlande mit 2:1, das Spiel um Bronze Australien gegen Großbritannien endet mit 3:1.

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft ist nach 2008 auch 2012 Olympiasieger im Hockey! Hier die deutsche Mannschaft mit (hinten) Bundestrainer Markus Weise, "Physio" Andreas Papenfuß, Teamarzt Dr. Willi Widenmayer, Psychologe Michael Kuhn, Torwart Nicolas "Nico" Jacobi, DHB-Vorstand Torsten Bartel, Martin Häner, Philipp Zeller, Teammanager Jochen Heimpel, DHB-Sportdirektor Heino Knuf, Co-Trainer Werner Wiedersich, Co-Trainer Stefan Kermas, (davor) Oskar Deecke, Jan Philipp Rabente, Florian "Flocke" Fuchs, Torwart Max Weinhold, Timo Weß, Thilo Stralkowski, (vorn) Oliver Korn, Linus Butt, Kapitän Maximilian "Max" Müller, Benjamin "Benny" Weß, Christopher "Wes" Wesley, Tobias "Tobi" Hauke, "Physio" Mario Plesse, Christopher Zeller, Moritz "Mo" Fürste und Matthias "Witti" Witthaus.

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

Nach Bronze 2004 sowie Gold 2008 und 2012 nun mit Bronze 2016 die vierte olympische Medaille in Folge für die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren (hinten: Oskar Deecke, Torwart Tobias Walter, Oliver Korn, Co-Trainer Frederik Merz, Timm Herzbruch, DHB-Sportdirektor Heino Knuf, Tom Grambusch, Niklas Wellen, Martin Häner, Timur Oruz, Martin Zwicker, Moritz Trompertz, Bundestrainer Valentin Altenburg, Mats Grambusch, "Physio" Andreas Papenfuß, Teamarzt Dr. Willi Widenmayer, Teammanager Eric Langner, Co-Trainer Matthias Becher; vorn: Linus Butt, Torwart Nicolas "Nico" Jacobi, Christopher "Wes" Wesley, Florian "Flocke" Fuchs, Tobias "Tobi" Hauke, Christopher Rühr, Kapitän Moritz "Mo" Fürste, Mathias Müller, Co-Trainer Michael McCann)

2016

Rio

OS
Herren
Bronze

Nach Bronze und zweimal Gold erneut Bronze!

Das olympische Hockeyturnier der Herren 2016 in Rio de Janeiro wird von zwölf Mannschaften bestritten. In den Gruppenspielen gewinnt Deutschland mit Bundestrainer Valentin Altenburg vier Spiele (6:2 gegen Kanada, 2:1 gegen Indien, 3:2 gegen Irland, 2:1 gegen die Niederlande) und spielt einmal Unentschieden (4:4 gegen Argentinien). Im folgenden Viertelfinale schlägt die deutsche Mannschaft Neuseeland 3:2, verliert dann jedoch im Halbfinale gegen Argentinien 5:2.

In einem dramatischen Spiel um Platz drei gegen die Niederlande holen sich die DHB-Herren die Bronzemedaille – nach Bronze 2004 sowie Gold 2008 und 2012 die vierte olympische Medaille in Folge! Ein einseitiges Spiel, das die "Honamas" in allen Belangen dominieren, endet 1:1, so dass im Penalty-Schießen entschieden wird. Hier zeigt Torwart "Nico" Jacobi seine ganze Klasse. Während alle Deutschen treffen, "entschärft" er zwei Penaltys der Niederlande und Kapitän "Mo" Fürste muss als Schütze in seinem letzten Spiel im Nationaldress nicht mehr antreten.

"Nico" Jacobi nach dem fünften Penalty ‒ Bronze!

 

Kapitän "Mo" Fürste
verabschiedet sich!

 

Torfrau
Kristina "Krissi" Reynolds

Linus Butt (Crefelder HTC), Oskar Deecke (Crefelder HTC), Florian Fuchs (UHC Hamburg), Moritz Fürste (UHC Hamburg), Mats Grambusch (Rot-Weiss Köln), Tom Grambusch (Rot-Weiss Köln), Martin Häner (Berliner HC), Tobias Hauke (Harvestehuder THC), Timm Herzbruch (Uhlenhorst Mülheim), Nicolas Jacobi (UHC Hamburg), Oliver Korn (UHC Hamburg), Mathias Müller (Rot-Weiss Köln), Timur Oruz (Rot-Weiss Köln), Christopher Rühr (Rot-Weiss Köln), Moritz Trompertz (Rot-Weiss Köln), Tobias Walter (Harvestehuder THC), Niklas Wellen (Crefelder HTC), Christopher Wesley (Nürnberger HTC), Martin Zwicker (Berliner HC)

OS
Damen
Bronze

DHB-Damen nach zwölf Jahren erstmals wieder eine Olympiamedaille!

Zwölf Damenmannschaften haben sich für das olympische Hockeyturnier 2016 in Rio de Janeiro qualifiziert. In den Gruppenspielen besiegt Deutschland mit Bundestrainer Jamilon Mülders Neuseeland mit 2:1 und Korea mit 2:0, spielt gegen China 1:1 sowie verliert gegen Spanien 1:2 und gegen die Niederlande 0:2. Damit erreicht das deutsche Damenteam das Viertelfinale und besiegt die USA mit 2:1. Das folgende Halbfinale gegen die Niederlande wird zum "Krimi", der nach 1:1 in der Spielzeit mit viel Pech in der Verlängerung beim Penalty-Schießen nach sieben Duellen mit 5:4 verloren geht.

Im Spiel um Bronze treffen die "Danas" auf Neuseeland. Dank einer überragenden Torfrau Kristina "Krissi" Reynolds und einer starken zweiten Halbzeit sichert sich die Mannschaft mit einem knappen 2:1-Sieg die Bronzemedaille.

Lisa Altenburg-Hahn (UHC Hamburg), Yvonne Frank (UHC Hamburg), Franzisca Hauke (Rot-Weiss Köln), Hannah Krüger (Münchner SC), Nike Lorenz (Mannheimer HC), Marie Mävers (UHC Hamburg), Julia Müller (Amsterdamsche H&BC), Janne Müller-Wieland (UHC Hamburg), Pia-Sophie Oldhafer (Rot-Weiss Köln), Selin Oruz (Düsseldorfer HC), Katharina Otte (UHC Hamburg), Cécile Pieper (Mannheimer HC), Kristina Reynolds (Hamburger Polo Club), Anne Schröder (Club an der Alster), Lisa Marie Schütze (Düsseldorfer HC), Annika Marie Sprink (Düsseldorfer HC), Charlotte Stapenhorst (UHC Hamburg), Jana Teschke (UHC Hamburg)

Nach der Goldmedaille 2004 nun 2016 erstmals wieder eine Olympia-Medaille für die "Danas" ‒ Bronze für das deutsche Hockey-Nationalteam der Damen (hinten: Co-Trainer André Henning, Athletiktrainer Tillmann Bockhorst, "Physio" Alexander Schumm, DHB-Sportdirektor Heino Knuf, Co-Trainer Andreas Höppner, Torwart-Trainer Jimi Lewis; davor: Katharina "Katha" Otte, Torfrau Yvonne Frank, Charlotte Stapenhorst, Marie Mävers, Teammanagerin Julia Walter, Cécile Pieper, Annika Marie Sprink, Julia Müller, Torfrau Kristina "Krissi" Reynolds, Selin Oruz, Nike Lorenz, Bundestrainer Jamilon Mülders, Teamarzt Dr. Boris Mandryka, "Video" Lukas Fieber; vorn: Lisa Altenburg-Hahn, Hannah Krüger, Pia-Sophie Oldhafer, Kapitänin Janne Müller-Wieland, Jana Teschke, Franzisca "Sissy" Hauke, Lisa Marie Schütze, Anne Schröder)

Jahr / Ort Mannschaft Gold Silber Bronze

Deutsche Meister

Deutsche Meister mit Namen

Deutsche Pokalsieger

DDR-Meister

DDR-Meister mit Namen

Europacup "Meister"

Europacup "Pokal"

Olympische Turniere

Weltmeisterschaften

Champions Trophy

Europameisterschaften