Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum


Deutsche Hockeymeister der Damen und Herren in Feld- und Hallenhockey


zusammengestellt von Wilfried Hoffmann

 

Deutsche Meister

Deutsche Meister mit Namen

Deutsche Pokalsieger

DDR-Meister

DDR-Meister mit Namen

Europacup "Meister"

Europacup "Pokal"

Olympische Turniere

Weltmeisterschaften

Champions Trophy

Europameisterschaften

Im Jahr 1937 wird im Feldhockey erstmals ein Deutscher Hockeymeister für Herren ermittelt. Bereits vorher gibt es nach dem Ersten Weltkrieg Deutsche Kampfspiele, die als eine Form von Meisterschaft angesehen werden können. Ab dem Jahr 1940 werden dann auch Meisterschaften für Damen ausgespielt. In den Jahren 1945 bis 1949 gibt es keine Meisterschaften. Ab dem Jahr 1962 werden auch für Damen und Herren Deutsche Meisterschaften im Hallenhockey vergeben.

Von 1949 bis 1989 finden zusätzlich DDR-Hockeymeisterschaften statt − für Damen und Herren im Feldhockey ab 1949 und im Hallenhockey ab 1951.

Wilfried Hoffmann

 

Wen interessiert mehr als die Namen der Gewinner-Klubs? Wer möchte auch wissen, wer die Meisterspieler der Klubs waren? Wer möchte Bilder der Deutschen Meister sehen? Wer möchte wissen, "Wer ist wer" auf dem Bild? Wer hat Informationen? Wer hat Bilder? Ich habe schon vorgearbeitet. Wer möchte mir helfen, Fehler zu beseitigen und die noch vorhandenen Lücken zu schließen?

  Hier klicken zur Datei mit Namen und Bildern! 

Informationen, die Ihr mir geben wollt an ... meine Mail-Adresse: w.hoffmann@rrk-online.de

Jahr

Feld-Herren

Feld-Damen

Halle-Herren

Halle-Damen

1937 Berliner SC  

Erste Deutsche Meisterschaft im Hockey für die "Ruderer" aus Rüsselsheim − die Deutsche Feldhockey-Meisterschaft 1968 für den RRK, den Rüsselsheimer Ruder-Klub 08 − nach einem klaren 4:1-Sieg am Rüsselsheimer Sommerdamm über "Schwarz-Weiß Köln" (hinten: Jugendleiter Fritz Schneider, Spielausschuss-Mitglied Debu Paul, Coach Josef "Seppel" Schnur, Bodo Schäfer, Walter Leichtweiß, Wolfram Jirzik, Manfred "Polo" Liebig, Rainer Seifert, Helmut Köhler, Spielertrainer Fritz "Schimmi" Schmidt, Abteilungsleiter Alfred Rausch; vorn: Hans "Hennes" Hermann, Friedrich "Frieder" Fleck, Thomas Blivier, Peter Kraus, Randolf Renker, Martin Müller, Michael Heuß)

1938 Berliner SC
1939 TV Sachsenhausen 1857
1940 Berliner SV 92 LTTC "Rot-Weiß" Berlin
1941 Berliner HC FC Würzburger Kickers
1942 Berliner HC Harvestehuder THC
1943 TV Sachsenhausen 1857 Harvestehuder THC
1944 LSV Hamburg Harvestehuder THC
1950 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1951 Club Raffelberg Harvestehuder THC
1952 Klipper THC Hamburg FC Würzburger Kickers
1953 Club Raffelberg FC Würzburger Kickers
1954 HTC Uhlenhorst Mülheim 1. FC Nürnberg
1955 HTC Uhlenhorst Mülheim FC Würzburger Kickers
1956 SC Brandenburg FC Würzburger Kickers
1957 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1958 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1959 SC Brandenburg Harvestehuder THC
1960 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1961 Berliner HC SC Brandenburg
1962 Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC SKG Frankfurt
1963 Berliner HC Uhlenhorster HC Berliner HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1964 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC Uhlenhorster HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1965 Berliner HC Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 Berliner HC Kölner THC "Stadion Rot-Weiss"
1966 Gladbacher HTC Großflottbeker THGC Gladbacher HTC Großflottbeker THGC
1967 Nicht ausgespielt Nicht ausgespielt Gladbacher HTC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1968 Rüsselsheimer RK 08 Harvestehuder THC HG Nürnberg ESV Rot-Weiß Stuttgart
1969 SC Frankfurt 1880 Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 TG Frankenthal 1846 ESV Rot-Weiß Stuttgart
1970 SC Frankfurt 1880 Großflottbeker THGC Berliner HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1971 Rüsselsheimer RK 08 Harvestehuder THC HC Heidelberg 1909 ESV Rot-Weiß Stuttgart
1972 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" TSV Zehlendorf 1888 SC Frankfurt 1880 Großflottbeker THGC
1973 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Harvestehuder THC Rüsselsheimer RK 08 Braunschweiger TSV Eintracht von 1895
1974 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Braunschweiger TSV Eintracht von 1895
1975 Rüsselsheimer RK 08 Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 Berliner HC Braunschweiger TSV Eintracht von 1895
1976 Kölner KHT Schwarz-Weiß 1920 Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 Rüsselsheimer RK 08 SC Brandenburg
1977 Rüsselsheimer RK 08 Großflottbeker THGC TG Frankenthal 1846 Kölner HTC Blau-Weiss 1930
1978 Rüsselsheimer RK 08 Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" SC Brandenburg
1979 TG Frankenthal 1846 Großflottbeker THGC Rüsselsheimer RK 08 Kölner HTC Blau-Weiss 1930
1980 TG Frankenthal 1846 Kölner HTC Blau-Weiss 1930 TG Frankenthal 1846 Kölner HTC Blau-Weiss 1930
1981 Gladbacher HTC 1. Hanauer THC TG Frankenthal 1846 RTHC Bayer Leverkusen
1982 HC Heidelberg 1909 RTHC Bayer Leverkusen TG Frankenthal 1846 RTHC Bayer Leverkusen
1983 TG Frankenthal 1846 RTHC Bayer Leverkusen TG Frankenthal 1846 1. Hanauer THC
1984 Limburger HC 1. Hanauer THC TG Frankenthal 1846 RTHC Bayer Leverkusen
1985 HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen Limburger HC Kölner HTC Blau-Weiss 1930
1986 HTC Uhlenhorst Mülheim Kölner HTC Blau-Weiss 1930 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" SC Brandenburg
1987 HTC Uhlenhorst Mülheim Kölner HTC Blau-Weiss 1930 HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen
1988 HTC Uhlenhorst Mülheim SC Frankfurt 1880 Gladbacher HTC SC Brandenburg
1989 SC Frankfurt 1880 SC Frankfurt 1880 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" SC Brandenburg
1990 HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen Limburger HC Rüsselsheimer RK 08
1991 HTC Uhlenhorst Mülheim Eintracht Frankfurt Limburger HC Rüsselsheimer RK 08
1992 Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK 08 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Berliner HC
1993 Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK 08 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Rüsselsheimer RK 08
1994 HTC Uhlenhorst Mülheim Berliner HC Harvestehuder THC Rüsselsheimer RK 08
1995 HTC Uhlenhorst Mülheim Rüsselsheimer RK 08 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Berliner HC
1996 Harvestehuder THC Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC
1997 HTC Uhlenhorst Mülheim Rüsselsheimer RK 08 Dürkheimer HC Eintracht Frankfurt
1998 Harvestehuder THC Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK 08
1999 Der Club an der Alster Berliner HC Dürkheimer HC Klipper THC Hamburg
2000 Harvestehuder THC Berliner HC Dürkheimer HC Berliner HC
2001 Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK 08 HC Rot-Weiß München Klipper THC Hamburg
2002 Gladbacher HTC Klipper THC Hamburg Uhlenhorster HC Rüsselsheimer RK 08
2003 Der Club an der Alster Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Münchner SC Rüsselsheimer RK 08
2004 Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK 08 Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK 08
2005 HTC Stuttgarter Kickers Berliner HC Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK 08
2006 Crefelder HTC Berliner HC Münchner SC Der Club an der Alster
2007 Der Club an der Alster Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Crefelder HTC Harvestehuder THC
2008 Der Club an der Alster Berliner HC Rüsselsheimer RK 08 Der Club an der Alster
2009 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Uhlenhorster HC Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Der Club an der Alster
2010 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Berliner HC Mannheimer HC 1907 TSV Mannheim
2011 Der Club an der Alster Uhlenhorster HC Der Club an der Alster Berliner HC
2012 Berliner HC Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Kölner THC "Stadion Rot-Weiss"
2013 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC
2014 Harvestehuder THC Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" HTC Uhlenhorst Mülheim Uhlenhorster HC
2015 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Uhlenhorster HC Harvestehuder THC Düsseldorfer HC 1905
2016 Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Uhlenhorster HC HTC Uhlenhorst Mülheim Mannheimer HC 1907
2017     Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" Uhlenhorster HC
Deutsche Rekordmeister der Damen und Herren im Feldhockey

Feldhockey Herren

Jubel bei den Herren des Clubs an der Alster 2007 in Mönchengladbach über die fünfte Deutsche Feldhockey-Meisterschaft und den gewonnenen "Meisterpokal" (Bastian Timm, Benjamin Laatzen, Justus Scharowsky, Alexander Sahmel)

  • 16 Titel: HTC Uhlenhorst Mülheim (1950, 1954, 1955, 1957, 1958, 1960, 1964, 1985, 1986, 1987, 1988, 1990, 1991, 1994, 1995, 1997)

  • 8 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (1972, 1973, 1974, 2009, 2010, 2013, 2015, 2016)
  • 7 Titel: Berliner HC (1941, 1942, 1961, 1962, 1963, 1965, 2012)
  • 7 Titel: Der Club an der Alster (1999, 2001, 2003, 2004, 2007, 2008, 2011)
  • 5 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (1968, 1971, 1975, 1977, 1978)
  • 4 Titel: Harvestehuder THC (1996, 1998, 2000, 2014)
  • 3 Titel: Gladbacher HTC (1966, 1981, 2002)
  • 3 Titel: SC Frankfurt 1880 (1969, 1970, 1989)
  • 3 Titel: TG Frankenthal 1846 (1979, 1980, 1983)
  • 2 Titel: Berliner SC (1937, 1938)
  • 2 Titel: TV Sachsenhausen 1857 (1939, 1943)
  • 2 Titel: Club Raffelberg (1951, 1953)
  • 2 Titel: SC Brandenburg (1956, 1959)
  • 2 Titel: Dürkheimer HC (1992, 1993)
  • 1 Titel: Berliner SV 92 (1940)
  • 1 Titel: LSV Hamburg (1944)
  • 1 Titel: Klipper THC Hamburg (1952)
  • 1 Titel: Kölner KHT Schwarz-Weiß 1920 (1976)
  • 1 Titel: HC Heidelberg 1909 (1982)
  • 1 Titel: Limburger HC (1984)
  • 1 Titel: HTC Stuttgarter Kickers (2005)
  • 1 Titel: Crefelder HTC (2006)

Feldhockey Damen

Die Mannschaft des LTTC "Rot-Weiß" Berlin gewinnt 1940 in Berlin die erste Deutsche Hockey-Meisterschaft der Damen durch einen klaren 5:1-Sieg im Finale über den FC Würzburger Kickers mit Lisa Jaenecke, Marga Drews, Bertel Pahl, Sabine Kobe, Hilde Veit, Barbara Veit, Lena Zohlen, Torfrau Anja Carnatz, Irmgard Wegner-Schottmüller, Kapitänin Sigrid Mauritz und Kathlen Heegard.

  • 14 Titel: Harvestehuder THC (1942, 1943, 1944, 1950, 1951, 1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1964, 1968, 1971, 1973)
  • 9 Titel: Berliner HC (1994, 1996, 1999, 2000, 2005, 2006, 2008, 2010, 2013)
  • 6 Titel: Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 (1965, 1969, 1974, 1975, 1976, 1978)
  • 6 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (1992, 1993, 1995, 1997, 2001, 2004)
  • 5 Titel: FC Würzburger Kickers (1941, 1952, 1953, 1955, 1956)
  • 5 Titel: Uhlenhorster HC (1963, 2009, 2011, 2015, 2016)
  • 5 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (1998, 2003, 2007, 2012, 2014)
  • 4 Titel: Großflottbeker THGC (1966, 1970, 1977, 1979)
  • 4 Titel: RTHC Bayer Leverkusen (1982, 1983, 1985, 1990)
  • 3 Titel: Kölner HTC Blau-Weiss 1930 (1980, 1986, 1987)
  • 2 Titel: 1. Hanauer THC (1981, 1984)
  • 2 Titel: SC Frankfurt 1880 (1988, 1989)
  • 1 Titel: LTTC "Rot-Weiß" Berlin (1940)
  • 1 Titel: 1. FC Nürnberg (1954)
  • 1 Titel: SC Brandenburg (1961)
  • 1 Titel: TSV Zehlendorf 1888 (1972)
  • 1 Titel: Eintracht Frankfurt (1991)
  • 1 Titel: Klipper THC Hamburg (2002)
Deutsche Rekordmeister der Damen und Herren im Hallenhockey

Nach 1973 und 1976 ist der Rüsselsheimer RK 08 auch im Jahr 1979 Deutscher Hallenhockey-Meister nach einem 17:8-Sieg im Endspiel in Heidelberg über den Gladbacher HTC mit (hinten) Rainer Seifert, Martin Müller, Berthold "Berti" Rauth, Norbert Boll, Manfred "Polo" Liebig, Karl-Jürgen Manthei, Spielertrainer Fritz "Schimmi" Schmidt und Coach Walter Leichtweiß sowie (vorn) Wolfgang Molitor, Masseur Karl-Heinz Bog, Torwart Thomas Dauner, Torwart Dr. Randolf Renker, Christoph Krehl (nach einer gelben Karte im Halbfinale im Endspiel gesperrt) und Alfred Segner.

Hallenhockey Herren

  • 10 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (1974, 1978, 1986, 1989, 1992, 1993, 1995, 2009, 2012, 2017)
  • 7 Titel: TG Frankenthal 1846 (1969, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984)
  • 5 Titel: Berliner HC (1962, 1963, 1965, 1970, 1975)
  • 5 Titel: Dürkheimer HC (1997, 1998, 1999, 2000, 2005)
  • 4 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (1973, 1976, 1979, 2008)
  • 4 Titel: Harvestehuder THC (1994, 1996, 2013, 2015)
  • 3 Titel: Gladbacher THC (1966, 1967, 1988)
  • 3 Titel: Limburger HC (1985, 1990, 1991)
  • 3 Titel: HTC Uhlenhorst Mülheim (1987, 2014, 2016)
  • 2 Titel: Uhlenhorster HC (1964, 2002)
  • 2 Titel: Münchner SC (2003, 2006)
  • 2 Titel: Der Club an der Alster (2004, 2011)
  • 1 Titel: HG Nürnberg (1968)
  • 1 Titel: HC Heidelberg 1909 (1971)
  • 1 Titel: SC Frankfurt 1880 (1972)
  • 1 Titel: HC Rot-Weiß München (2001)
  • 1 Titel: Crefelder HTC (2007)
  • 1 Titel: Mannheimer HC 1907 (2010)

Sechste Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft für die Damen des Berliner HC mit Trainer Marcel König 2013 in der Berliner Max-Schmeling-Halle nach einem knappen aber verdienten 5:3-Erfolg im Finale gegen den Club an der Alster und einem starken Spiel beider Mannschaften! (hinten: Trainer Marcel König, Athletiktrainer Marian Geisler; davor: Saskia Müller, Katharina "Katha" Otte, Anke Grueneberg-Brockmann, Teammanager Jörg Wieske, Co-Trainer Floris Völkner, Hockey-Sportwart Horst "Hotte" Buhr; davor: Natascha "Taschi" Keller, Kerstin Holm, Hanna Schniewind, "Physio" Jürgen Lange; vorn: Viktoria Wieske, Lena Jacobi, Lena Andersch, Franziska Stern, Torfrau Barbara Vogel, Lina Carnap)

Hallenhockey Damen

  • 9 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (1990, 1991, 1993, 1994, 1998, 2002, 2003, 2004, 2005)
  • 7 Titel: ESV Rot-Weiß Stuttgart (1963, 1964, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971)
  • 6 Titel: Berliner HC (1992, 1995, 1996, 2000, 2011, 2013)
  • 5 Titel: SC Brandenburg (1976, 1978, 1986, 1988, 1989)
  • 4 Titel: Kölner HTC Blau-Weiss 1930 (1977, 1979, 1980, 1985)
  • 4 Titel: RTHC Bayer Leverkusen (1981, 1982, 1984, 1987)
  • 3 Titel: Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 (1973, 1974, 1975)
  • 3 Titel: Der Club an der Alster (2006, 2008, 2009)
  • 2 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (1965, 2012)
  • 2 Titel: Großflottbeker THGC (1966, 1972)
  • 2 Titel: Klipper THC Hamburg (1999, 2001)
  • 2 Titel: Uhlenhorster HC (2014, 2017)
  • 1 Titel: SKG Frankfurt (1962)
  • 1 Titel: 1. Hanauer THC (1983)
  • 1 Titel: Eintracht Frankfurt (1997)
  • 1 Titel: Harvestehuder THC (2007)
  • 1 Titel: TSV Mannheim (2010)
  • 1 Titel: Düsseldorfer HC 1905 (2015)
  • 1 Titel: Mannheimer HC 1907 (2016)
Rekordtitel nach Vereinen in Feld- und Hallenhockey

Der sechste Meistertitel in der Halle für die Damen des Rüsselsheimer RK 08: Vierzehn Tage nach dem Sieg im Hallen-Europacup 2002 in Hamburg holen sich die RRK-Damen aus Oelde auch die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft 2002 ins Bootshaus am Untermain (hinten: Betreuer Thomas Blivier, "Physio" Hanne Zöller, Britta Becker, Lisa Jacobi, Nicole Hardt, Sybille "Bille" Breivogel, Tanja Dickenscheid, Trainer Berthold "Berti" Rauth; vorn: Denise Klecker, Silke Müller, Nina Günther, Irene Balek, Elena Christl, Torfrau Jennifer Lutz, Mandy Haase)

Feld- und Hallenhockey Herren

  • 19 Titel: HTC Uhlenhorst Mülheim (16 Feld / 3 Halle)
  • 18 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (8 / 10)
  • 12 Titel: Berliner HC (7 / 5)
  • 10 Titel: TG Frankenthal 1846 (3 / 7)
  • 9 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (5 / 4)
  • 9 Titel: Der Club an der Alster (7 / 2)

Feld- und Hallenhockey Damen

  • 15 Titel: Harvestehuder THC (14 Feld / 1 Halle)
  • 15 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (6 / 9)
  • 15 Titel: Berliner HC (9 / 6)
  • 9 Titel: Braunschweiger TSV Eintracht von 1895 (6 / 3)
  • 8 Titel: RTHC Bayer Leverkusen (4 / 4)

Gesamt – Feld- und Hallenhockey Damen und Herren

  • 27 Titel: Berliner HC (7 Feld Herren / 5 Halle Herren / 9 Feld Damen / 6 Halle Damen)
  • 25 Titel: Kölner THC "Stadion Rot-Weiss" (8 / 10 / 5 / 2)
  • 24 Titel: Rüsselsheimer RK 08 (5 / 4 / 6 / 9)
  • 23 Titel: Harvestehuder THC (4 / 4 / 14 / 1)
  • 19 Titel: HTC Uhlenhorst Mülheim (16 / 3 / 0 / 0)

Deutsche Meister

Deutsche Meister mit Namen

Deutsche Pokalsieger

DDR-Meister

DDR-Meister mit Namen

Europacup "Meister"

Europacup "Pokal"

Olympische Turniere

Weltmeisterschaften

Champions Trophy

Europameisterschaften