Home

Allgemein

Hockey

Rudern

Tennis

Archiv Kontakt Sitemap Impressum

RRK-Damen und die Feldhockey-Saison 2017/18 wieder zurück in der 2. Liga − Vorbereitung und Verlauf! Mit Norman Hahl als Trainer in die Feldrunde!

Positive Ansätze im "Kohlenpott"

RRK-Damen neben 0:1 und 0:4 mit 7:2-Sieg

Aus "Main-Spitze" vom 16.08.2017

(kri). Auch das zweite und vierte Testspiel zu Null verloren, aber zwischendurch sehr wohl Trefferqualitäten bewiesen: Wenige Tage nach dem 0:2 am Sommerdamm gegen die Japanerinnen aus Tenri haben sich die Hockeydamen des Rüsselsheimer RK dem Saisonbeginn in der Zweiten Bundesliga Süd beim Turnier des Club Raffelberg weiter angenähert. "Für den aktuellen Stand war das ganz ordentlich", bilanzierte Trainer Norman Hahl, der in Duisburg einige positive Ansätze erkannt hatte.

Vor allem beim 7:2 gegen Nord-Zweitligist Bremer HC habe sein Team die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt und die Chancen in der nun verbindlichen neuen Spielzeit von vier Mal 15 Minuten konsequent genutzt. Dies auch dank Unterstützung aus der weiblichen B-Jugend, da sieben Spielerinnen aus dem Zweitligakader fehlten und andere angeschlagen waren. Vicky Zimmermann (14) und Pauline Heinz (15) deuteten am ersten Turniertag an, dass der RRK im nächsten beziehungsweise übernächsten Jahr wertvolle Verstärkung erfahren wird. Neben der jungen Zimmermann trafen Rebecca Schneider (3), Petra Ankenbrand (2) sowie USA-Rückkehrerin Stella Tegtmeier.

Dass für Coach Hahl und sein Team bis zum ersten Punktspiel am 10. September noch einiges zu tun bleibt, wurde im "Kohlenpott" aber auch offenkundig. Die erste Partie gegen den passiven Mitabsteiger TuS Lichterfelde endete trotz drückender Überlegenheit 0:1. Und beim 0:4 zum Abschluss am Sonntag gegen Gastgeber Raffelberg – ohne jugendliche Unterstützung und ohne die geschwächte Lara Kaltbeitzel waren nur noch 13 Feldspielerinnen einsatzfähig – hätte man schon erkennen können, dass der Erstliga-Aufsteiger in der Vorbereitung spürbar weiter war.


Ligastart am 10. September 2017

Aus "Rüsselsheimer Echo" vom 10.08.2017

Mit dem prestigeträchtigen Heimspiel gegen den Hessenrivalen Eintracht Frankfurt beginnt für die Hockey-Spieler- innen des Rüsselsheimer RK am zweiten September-Wochenende die neue Feldsaison in der Zweiten Bundesliga Süd.

Bis Ende Oktober folgen dann die restlichen sechs Begegnungen der Vorrunde. Erst im April 2018 wird die Saison mit der zweiten Halbserie fortgesetzt. Der Bundesliga-Absteiger peilt die umgehende Rückkehr ins Oberhaus des deutschen Hockeys an.

Deutsch-japanische Freundschaft: Die Rüsselsheimerinnen (in rot) und die Gäste aus Japan von der Universität in Tenri.

Die Spiele des RRK in 2017:

Sonntag, 10. September: RRK – Eintracht Frankfurt (12 Uhr).

Samstag, 16. September: Bietigheimer HTC – RRK (15 Uhr).

Samstag, 23. September: TuS Obermenzing – RRK (die Uhrzeit noch offen).

Samstag: 30. September: RRK – Feudenheimer HC (16 Uhr).

Dienstag, 1. Oktober: RRK – TuS Lichterfelde (14 Uhr).

Samstag, 7. Oktober: RRK – Zehlendorfer Wespen (15 Uhr).

Sonntag, 29. Oktober: SC Charlottenburg – RRK (14 Uhr). hpp


Spielerinnen des Rüsselsheimer RK bereiten sich auf die Zweite Liga vor

Schweißtreibende Wochen

Von HELMUT POPP (aus "Rüsselsheimer Echo" vom 10.08.2017)

Bereits seit Anfang Juli bereiten sich die Rüsselsheimer Hockey-Spielerinnen auf die neue Zweitliga-Saison vor. Das erste Testspiel gegen eine japanische Universitätsmannschaft wurde am Dienstag mit 0:2 verloren. Trainer Norman Hahl war dennoch nicht unzufrieden.

Im Mai mussten sich die Frauen des Rüsselsheimer RK vorerst aus der Feldhockey-Bundesliga verabschieden. Zwölf Punkte waren letztlich zu wenig, um den Abstieg verhindern zu können. Als Vorletzter waren sie beträchtliche acht Zähler vom rettenden Ufer entfernt. Immerhin hinterließ die junge Mannschaft von Trainer Norman Hahl aber am letzten Spieltag eine echte Duftmarke, als sie zu Hause den Ligasieger – und späteren Deutschen Vizemeister – Mannheimer HC sensationell mit 4:3 bezwang. Der zumindest auf dem Feld letztmals im RRK-Dress auflaufenden Ex-Nationalspielerin Eva Frank wurde damit ein gelungener Abschied beschert.

"Foltermethoden"

Nach diesem abschließenden Paukenschlag stellten die Rüsselsheimerinnen ihre Hockeyschläger erst mal in die Ecke. Erst vor wenigen Tagen mussten sie diese wieder hervorholen. Seit Anfang Juli hat Norman Hahl nun seine Spielerinnen wieder um sich versammelt. Doch der Krummstock wurde dabei in den ersten Vorbereitungswochen noch nicht benötigt.

Vielmehr standen viel Laufarbeit und Konditionstraining auf dem Plan. Eine schweißtreibende Zeit, die von den Spielerinnen im Internet auf ihrer Facebook-Seite wie folgt kommentiert wurde: "Wir haben viele Läufe und weitere Foltermethoden überstanden, die dem Trainer deutlich mehr Spaß bereitet haben als uns."

Erst in der vorigen Woche wurde damit begonnen, an den spielerischen Feinheiten zu arbeiten. Die Protagonistinnen können also aufatmen: Das Schlimmste ist geschafft. Fortan dürfen sie ihre Schläger wieder in die Hände nehmen, die kleine Hockeykugel rückt nun wieder in den Mittelpunkt des Geschehens.

Aber auch da ist noch einige Arbeit zu bewältigen, gilt es bis zum Zweitligastart am 10. September noch die eine oder andere Baustelle zu schließen. Was sich am Dienstagabend im Stadion am Sommerdamm zeigte, wo die RRK-Frauen ihr erstes Testspiel mit 0:2 verloren. Es war ein kurzfristig vereinbartes internationales Freundschaftsspiel gegen die Mannschaft der Universität Tenri aus Japan. Gespielt wurde in vier Viertel über je 15 Minuten.

Ganz ordentlich

Ungeachtet der Niederlage war Coach Norman Hahl mit der Darbietung seiner Mannschaft durchaus einverstanden: "Für den Anfang und angesichts der hinter uns liegenden körperlichen Belastung war das schon ganz ordentlich", sagte er nach den 60 Testminuten. Die Japanerinnen hätten sich als eingespieltes Team präsentiert. "Verglichen mit Deutschland mindestens vorderes Zweitliganiveau", urteilte Hahl.

Schon gleich in der Anfangsphase musste sich die im RRK-Tor beginnende Kim Treutner geschlagen geben. Im zweiten Viertel ließ Petra Ankenbrand dann eine gute Chance zum Ausgleich ungenutzt, als sie die japanische Keeperin bereits ausgespielt hatte, dann aber am leeren Gehäuse vorbeizielte. Ansonsten wurde das Geschehen aber meist von den spritziger wirkenden asiatischen Gästen bestimmt, denen folgerichtig auch im dritten Abschnitt das 2:0 glückte. Eigene Akzente vermochten die Rüsselsheimerinnen nicht mehr zu setzen. Dafür stand die nun das Gehäuse hütende Franka Wolf öfters im Mittelpunkt, mit ihren guten Paraden verhinderte sie eine höhere Niederlage.

Noch ohne Tegtmeier

Noch nicht im RRK-Kader stand am Dienstag Stella Tegtmeier. Norman Hahl setzt aber große Hoffnungen auf die USA-Rückkehrerin. Dafür wird er allerdings im Verlauf der Vorrunde auf zwei andere Stammspielerinnen verzichten müssen. Clara Buchholz kann nur noch im ersten Zweitligaspiel gegen die Frankfurter Eintracht mitwirken, weil sie anschließend für ein halbes Jahr nach Australien reist. Auch Charlotte Steiner (Teilnahme an einem Hilfsprojekt in Afrika) wird ab Oktober nicht mehr zur Verfügung stehen. Und Maike Pinger pausiert im Feld gänzlich.

Bis zum Punktspielstart haben die Rüsselsheimerinnen noch einige Testspiele vor sich. Am Wochenende gastieren sie in Duisburg, wo sie bei einem Turnier auf den Duisburger Club Raffelberg, Bremen sowie den Mitabsteiger TuS Lichterfelde aus Berlin treffen.

Eine Woche später geht es am Sommerdamm gegen Bonn und gleich zweimal in Freundschaft gegen Eintracht Frankfurt. Auch eine Partie gegen Bundesliga-Aufsteiger TSV Mannheim steht noch auf dem Plan. Die Generalprobe steigt dann Anfang September bei einem namhaft besetzten Turnier in Frankenthal.